Freitag, 1. Februar 2013

Pilz-Ravioli


Nachdem ich ja anfangs Jahr in die Ravioli-Produktion eingestiegen bin und 3 Stunden für fünfzehn Ravioli brauchte, habe ich meine Leistung nun gesteigert: 80 Ravioli in einer Stunde. Das nenn ich mal Fortschritt! Denn ich habe mir so ein Raviolibrett gekauft. Jetzt geht das mit dem Raviolimachen wie der Teufel. Teig durch die Nudelwalzen treiben, aufs Brett legen, in die Vertiefungen Füllung rein, Teigplatte obendrauf, drüberwallen und fertig lustig. Jupp, so macht das Spass. Das Küken hatte mitgeholfen, so dass wir ratzfatz für 7 Personen Ravioli hatten (Hauptgang in einem 5-Gang-Menü).

Rezept für 80 Ravioli
1 Portion Pastateig wie hier beschrieben

Füllung
150 g Shitake-Pilze
150 g Champignons
1 Esslöffel selbstgemachtes Pilzpulver
1 kleine Zwiebel, feinst gehackt
1 Handvoll gehackte Petersilie
1 Schluck Weisswein
Salz, Pfeffer aus der Mühle
Bratbutter
250 g Ricotta

1 Eiweiss

Sauce
1 kleine Zwiebel, feinst gehackt
Pilze nach Belieben (ich hatte selbstgesammelte aus dem Tiefkühler)
1 Handvoll Steinpilze und Hexenröhrlinge getrocknet, ca. 1 Stunde in warmem Wasser eingeweicht
Weisswein
Salz, Pfeffer
wenig Mehl
gehackte Petersilie
Bratbutter

Pastateig gemäss verlinktem Rezept herstellen. In Folie wickeln und kühl stellen.
Pilze in Scheiben schneiden. Zwiebel in Bratbutter glasig dünstigen. Pilze beifügen und mitdünsten. Salzen und pfeffern, Pilzpulver dazu und mit Weisswein ablöschen und das ganze ca. 10 Minuten schmurgeln lassen, bis keine Flüssigkeit mehr in der Pfanne ist. Die Pilzmischung auskühlen lassen. Dann die Pilze auf einem Brett mit einem grossen Messer fein hacken. Pilze in eine Schüssel geben, mit Petersilie und Ricotta vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Nun den Nudelteig durch die Nudelmaschine drehen. Ich mag die Ravioli gerne, wenn der Teig dünn ausgewallt ist, also bis auf die dünnste Stufe. Dann das Raviolibrett mit Mehl bestäuben, Teigplatte drauflegen und in die Vertiefungen je ein Löffel Füllung geben. Alle Ränder mit Eiweiss bestreichen, dann mit einer zweiten Teigplatte zudecken. Mit einem Nudelholz zweimal längs und zweimal quer über das Raviolibrett fahren. Die Ravioli auf ein mit Hartweizengriess bestreutes Handtuch kippen.


Ravioli in einem grossen Topf in knapp siedendem Salzwasser kochen, bis sie an die Oberfläche steigen.
Für die Sauce in einer Bratpfanne die Zwiebel in Bratbutter glasig dünsten, dann die aufgetauten Pilze dazu geben. Natürlich kann man auch einfach frische Champignons oder andere Pilze, die man kaufen kann, nehmen. Pilze braten, mit wenig Mehl bestäuben und mit Weisswein ablöschen. Die eingeweichten Pilze mitsamt dem Einweichwasser dazu geben. Pilzragout ca. 15 Minuten köcheln lassen, salzen, pfeffern und die Petersilie zum Schluss dazu geben.
Ravioli in Suppentellern anrichten und die Pilzsauce dazu geben, mit gehackter Petersilie bestreuen.
Die Ravioli waren Teil eines mehrgängigen Menüs, da mag ich es jeweils ein bisschen leichter, deshalb hatte ich extra keine Sahne in der Sauce.

Kommentare:

  1. Sieht schon sehr gut aus - deine Bastelarbeit ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Da sind sie ja endlich :-) Wunderschön und erstaunlich, dass du sogar Hexenröhrlinge sammelst, obwohl ich gerade gelsen habe, dass der Flockenstielige Hexen_Röhrling mancherorts höher geschätzt wird als der Steinpilz...
    (Und ein 5-Gänge-Menue, Hut ab, da traue ich mich noch nicht dran, erfahren wir die anderen Gänge auch noch :-)?)

    AntwortenLöschen
  3. Gell..wenn man mit dem Nudeln mal anfängt kann man nicht mehr damit aufhören!!

    Ich habe so ein Brett(öhm...Plastik )von Tupper. Vollkommen vergessen!
    Ich glaube aber nicht, dass ich so schnell wie du sein werde.
    Allein die Suche nach dem Brett wird mich eine Weile beschäftigen :)

    Ich muss jetzt leider zum Arbeiten..würde jetzt lieber auch so schöne Ravioli machen!!

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen wirklich total lecker aus ! So ein Raviolibrett ist wirklich eine feine Sache! So schnell wie du bin ich aber auch mit Brett noch nicht. Aber auch hier macht Übrung bestimmt den Meister :)

    Liebe Grüße und einen guten Start ins Wochenende, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön!
    Ich fasse nun also auch ein Raviolibrett ins Auge. Mal schauen, ob mich mal eines anspringt und ich nicht ausweichen kann. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Wow, da bin ich platt wie die gut sind bei Dir diese Ravioli vom Brett!
    Ich habe den Bogen einfach nicht raus mit dem Ding, vielleicht auch weil ich zu kleine Öffnungen habe, es gibt ja verschieden Größen von den Brettern?! Mein letzter Versuch mit "Rote Bete Ravioli" und Feta Füllung war so was von schlimm, obwohl die super schmecken, dann aber vorerst in Handarbeit, es sei denn ich trau mich an ein anders Ravioli-Brett :)
    Die Pilze so ganz köstlich!
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. 80 in einer Stunde, verdammt, ab jetzt nenn ich Dich Turbo Huhn ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy
    PS. Schön ist das Küken wieder gesund

    AntwortenLöschen
  8. seufz, das wär jetzt genau das Richtige. Nur schon fix und fertig bitte ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Ach sieht das schmatzig aus! Aber meine Küche ist definitiv zu klein für so eine Ravioli-Auslege-Ordnung.
    Gute Ausrede, gäll...

    AntwortenLöschen
  10. Ah, jetzt werden die guten Pilzvorräte hervorgeholt :-)

    Irgendwo sollte sich hier auch ein Raviolibrett versteckt haben, war ein Erbstück meines Vaters. Vielleicht sollte ich doch mal auf die Suche gehen!

    AntwortenLöschen
  11. Ja sag mal, das ist ja der Ferrari unter den Raviolis!
    LG,
    Em

    AntwortenLöschen
  12. Wow! Perfektion pur! Danke für die schöne Schritt für Schritt Erklärung. Sieht einfach lecker aus. Ist schon auf meiner Probierliste gelandet.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  13. @Muger
    Jepp, find ich auch :-)
    @Kochpoetin
    Ich mag den Flockenstieligen Hexenröhrling auch lieber als den Steinpilz. Bezüglich der andern Gänge, das hatte ich glaub ich schon mal geschrieben. Ein Gang war unter anderem die Riesencrevette auf Safranschaum.
    @Sybille
    Ich war natürlich auch nur so schnell, weil das Küken mitgeholfen hat.
    @Ann-Katrin
    Also seit ich das Raviolibrett habe, funktioniert das auch mit den Ravioli - echt cool das Ding.
    @Turbohausfrau
    Ich hatte das Brett zum ersten Mal bei Zorra gesehen. Dann Ende Jahr bei meiner Mutter, die hat mich dann endgültig überredet, mir so ein Teil anzuschaffen. Und ich bereue es nicht.
    @Ingrid
    Alle Bretter, die ich angeschaut hatte, hatten in etwa gleich grosse Vertiefungen, mal waren sie eckig, mal rund.
    @Andy
    Da staunst Du, gell. Turbo-Huhn... Du bist gut *lach*
    PS: Das Küken war doch nicht krank, wie kommst Du jetzt darauf?
    @Kärntnerin
    Morgen Samstag bastle ich grad wieder welche. Ich würde Dich ja einladen, aber Du bist grad einen Tick zu weit weg.
    @Flohnmobil
    Alles faule Ausreden! ;-)
    @Petra
    Ich musste unbedingt Pilze aufbrauchen, mein Gefrierschrank ist einfach gerammelt voll. Letztens wollte ich Fisch einfrieren - ging nicht, zuviele Pilze.
    @Em
    Och, nicht doch - sie sind schön geworden, ja. Aber man könnte natürlich immer noch schöner und so... sagt die Perfektionistin in mir ;-)
    @Anna
    Ich mache morgen auch grad wieder welche. Bin noch auf der Suche nach einer guten Füllung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mist stimmt, hab' grad nochmal nachgeschaut...

      Löschen
  14. boah, die Hennenküche hat wieder köstliches gezaubert, fantastisch. Toll, dass Dein Küken so fleißig mithilft :-)

    AntwortenLöschen
  15. Wo ist die Mütze??? Die Ravioli sind formidabel, ich sehe, ohne Nudelmaschine hat das Leben keinen Sinn?!

    AntwortenLöschen
  16. @Gaby
    Es kommt noch besser mit dem Mithelfen (siehe Kommentar an Mittagbeimutti).
    @Mittagbeimutti
    Die Mütze kommt nächsten Donnerstag zum VeggiDay - der Post ist schon in Planung.
    Also meine Nudelmaschine ist so ein Handkurbelteil, gell. Das geht manuel, nix mit Strom.

    AntwortenLöschen
  17. Wie lecker das wieder aussieht... Also, ich hätte gern auch so tolle Ravioli, die Pilze dazu ebenfalls und im Post am Donnerstag dann die Mütze ;-).

    AntwortenLöschen
  18. Ich beneide dich um die Nudelwalze. Ein Raviolibrett hab ich zum Glück schon und somit ein bißchen weniger Arbeit beim Ravioli herstellen. Allerdings dauert das Ausrollen des Teiges mit der Hand noch viel zu lange. Irgendwann kauf ich aber auch eine Nudelmaschine.

    AntwortenLöschen
  19. @Lebonheurgouteux
    Im Moment gibt's keine Ravioli sondern nur Hünersuppe zwecks Grippebekämpfung ;-)
    @356 Tage
    Das Spielzeug kann man kaufen - und wenn man es mal hat, geht es super fix.
    @Melli
    Willkommen im Hühnerstall :-)
    Ja, die Nudelwalze, also ohne die würde ich sicher nie Nudeln selber machen. Mit dem Nudelholz ist das eine Sch...arbeit ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Willkommen heißen. :-)
      Für die unagenehme Arbeit des Ausrollens muss eben der Mann des Hauses herhalten ;-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.