Montag, 13. August 2012

Randen mit Tomaten und Speck


Ich hab's letztens bereits angetönt, ich bin derzeit ziemlich einfallslos in der Küche. Kein Plan für gar nix, keine Ideen, leer, Sommerloch oder so. Nun denn, das ist nicht weiter tragisch. Eigentlich ist das sogar sehr gut. Denn so komme ich endlich dazu, all die gesammelten Ideen von andern Blogs mal nachzukochen. Wir leben derzeit eigentlich nur von Nachgekochtem.
Petra von Chili und Ciabatta hatte letztens ein Randentartar, das mich grad angemacht hat. Aber am Tag drauf postete sie Randen mit Tomaten und Speck. Oh yeah - das musste ich haben. Zufällig hab ich am Wochenende Randen geschenkt gekriegt, so stand dem heutigen Mittagessen nichts mehr im Weg. Ausser, dass ich keine Cherry-Tomaten hatte und das Ganze mit Coeur de Boef machen musste/durfte. Und abgemessen habe ich natürlich auch nichts, sondern Handgelenk x Pi einfach in die Pfanne gekippt. Drum ist mein Rezept halt nicht so genau.
Bei uns gab es das Randengemüse als Vorspeise zu einer Zwetschgenwähe - für die folgt das Rezept dann morgen.
als Vorspeise für 3 Personen
1 grosse Rande
1 Schalotte, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 Handvoll Speckwürfelchen
1,5 Tomaten Coeur de Boeuf
ein Schluck Balsamico
Olivenöl
(im Original noch Saft einer halben Zitrone - hatte ich aber nicht)
Salz, Pfeffer
glatte Petersilie, gehackt - hatte ich eben nicht
bei mir gab auf jeden Teller noch zwei Scheiben Bratspeck supplément obendrauf

Rande weichkochen und in Scheiben schneiden. In einer Bratpfanne die Speckwürfel anbraten, dann den Knoblauch und die Schalotte dazu geben und mitbraten, bis sie leicht caramelisieren. Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer dazu geben, Pfanne vom Herd ziehen und die in Scheiben geschnittenen Randen und Tomaten untermischen. Gemüse eine halbe Stunde ziehen lassen. Wenn man hat, zum Schluss Petersilie darüber streuen. Ich hatte nicht. Lauwarm angerichtet habe ich die Teller mit gebratenen Speckscheiben «garniert». Geschmeckt hat es wunderbar.

Aber alles garnieren nützte nichts - mein Teller sieht irgendwie aus wie schon mal gegessen oder iiih, wie eine offene Wunde. Wenn ich da mit Micha von Grain de sel vergleiche, die am Wochenende das Selbe gekocht hat... also bei ihr sieht das wunderschön aus. Bei mir ist es wieder mal ein Beitrag für Heikes Dauerevent Ugly Food

Nachtrag
Sodele, jetzt kommt noch der Ursprung des Rezeptes. Petra hat es nämlich von der Küchenschabe. Auch in Österreich sieht der Teller hübsch aus. Ich glaub, bei mir lag es an meinen Coeur de Boef, die zwar wahnsinnig fein sind, aber hier fürs Optische nicht die richtige Wahl waren.

Kommentare:

  1. Mir gefällt Dein Teller - ich würde ein Portiönchen nehmen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Also essen würd ich das auch, aber mit der "offenen Wunde" hast du tatsächlich irgendwie recht... :)

    AntwortenLöschen
  3. Sieht total lecker aus, und jetzt hab ich auch noch ein neues Wort für die Rüben gelernt. Randen, kannte ich bisher noch nicht.
    Gruß aus Hannover
    Maggie

    AntwortenLöschen
  4. ich freue mich sehr, dass plötzlich alle mein Rauner-Rezept nachkochen, nicht nur Petra, ich hab´s heute auch noch bei Micha entdeckt :-))

    AntwortenLöschen
  5. Wen schert denn, wie es aussieht - Hauptsache, es schmeckt!

    Grüße aus der Südschweiz :-)

    AntwortenLöschen
  6. @Elsässerli
    Lecker war es, aber ausgesehen hat es wirklich übel. Der Junghahn warf einen Blick drauf und meinte: «Das sieht aus wie ein Mord.»
    @Heike
    Ebend - übel irgendwie, gell.
    @Maggie
    Die Randen heissen offenbar überall ein bisschen anders. Hier nennt man sie statt Randen manchmal auch Räätich, also Rettich.
    @Küchenschabe
    Da hast Du was angerichtet ;-)
    @Petra
    Geschmeckt hat es toll. Grussi aus dem Norden in den Tessin :-)

    AntwortenLöschen
  7. ich wäre nie auf die Idee gekommen Rote Bete mit Speck zu verbandeln. So schlecht sieht Dein Teller nicht aus, hat ja auch gut geschmeckt :-)
    Liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  8. er Trick von Micha waren gelbe Randen ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Jetzt musste ich aber doch mal schnell nachgucken, nachdem ich deinen Kommentar bei Micha gesehen haben.

    Ich sag das Mal so; essen würde ich es bestimmt, aber ich wollte als Kind ja auch mal OP-Arzt werden. :-D

    AntwortenLöschen
  10. @Gaby
    Die Kombi mit Speck schmeckt wirklich gut. Empfehlenswert.
    @Lamiacucina
    Nicht nur gelbe Randen, sondern vor allem auch gelbe Tomaten.
    @Malte
    *lach*
    Kannst ja mal an diesem Gericht Deine chirurgischen Fähigkeiten testen ;-)

    AntwortenLöschen
  11. ein Mord :) das ist ja mal was auf dem Teller. Hört soch leckere an und dieser Dauerevent ging wohl bisher an mir vorbei....
    Grüessli
    irene

    AntwortenLöschen
  12. @Irene
    Der Dauerevent ist super. So haben nun auch «abverheite» Teller eine Plattform ;-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.